Hausinstallation
Beleuchtungstechnik
Satellitenanlagen
Elektroheizung
Photovoltaikanlagen
Elektroprüfungen
Steuerungsanlagen
Telekommunikation
Netzwerke
Alarmanlagen
Sprechanlagen
Rauchmeldesysteme
Bewegungsmelder
Überspannungsschutz
Zutrittskontrolle

Nachtspeicherheizung/Niedertarif Heizung, Die Nachtspeicherheizung ist eine elektrisch betriebene Heizung, bei dem ein Wärmespeicher in den sogenannten Schwachlastzeiten durch günstig angebotenen elektrischen Strom der Stromversorger aufgeheizt wird. Jedoch braucht diese eine enorme Menge an Strom um arbeiten zu können und ist zudem nicht flexibel einsetzbar. Diese Stromart wird umgangssprachlich auch als Nachtstrom bezeichnet.  
Natursteinheizung Die Natursteinheizung zählt im weiteren Sinne zur Familie der Teilspeicherheizungen. Eine Natursteinheizung (auch teils missbräuchlich allgemein Marmorheizung genannt) ist eine Elektroheizung, die jedoch anders als die meisten dieser Geräte einen besonders hohen Anteil an Wärmestrahlung aufweist.  
Fußbodenheizung/Flächenheizung Die Fußbodenheizung gehört zur Gruppe der Flächenheizungen. Der große Durchbruch der Fußbodenheizung hat sich seit den 1980er Jahren rasant vollzogen. Ein wichtiger Grund dafür ist die Behaglichkeit. So ermöglicht es etwa eine Fußbodenheizung, selbst im Winter im Haus barfuß zu gehen. Ein weiterer Vorteil ist die architektonische Freiheit der Raumgestaltung. Dazu kommen noch die hygienischen Aspekte einer Fußbodenheizung. Staubaufwirbelung findet nicht statt. Durch die gleichmäßige Flächenwärme wird das Wachstum der Hausstaubmilben und die Schimmelpilzbildung verhindert. 
Direktheizung/Heizlüfter Ein Heizlüfter ist ein elektrisch betriebener Ventilator, der über ein Heizelement zur Erwärmung der durchströmenden Luft verfügt. Heizlüfter werden oft als Ergänzung oder als Ersatz für eine Zentralheizung eingesetzt. Standardgeräte verfügen meist umschaltbar über 1 oder 2 kW Heizleistung, bessere Geräte zusätzlich über einen Thermostaten. Vorteilhaft ist die schnelle und in Steckdosennähe überall verfügbare Wärme, nachteilig der schlechte Gesamtwirkungsgrad, wenn der Strom aus fossilen Brennstoffen erzeugt wird, verglichen mit deren direkter Verfeuerung vor Ort. 
Wärmepumpen Unter Wärmepumpe versteht man eine Maschine, die unter Aufwendung von technischer Arbeit thermische Energie aus einem Reservoir mit niedrigerer Temperatur (in der Regel ist das die Umgebung) aufnimmt und – zusammen mit der Antriebsenergie – als Nutzwärme auf ein zu beheizendes System mit höherer Temperatur (z. B. Raumheizung) überträgt. 


Interresse an einer Beratung?